Anekdote

Die ersten konzeptionellen Ansätze des Hofkonzeptes sind ca. 1 Jahr alt:
Etwas arbeitstherapeutische Erfahrung habe ich auch schon gesammelt. Bei einem Spaziergang laufe ich, wie so oft, an der Psychoanalytischen Sonnenbergklinik vorbei und entdecke ein Schild: „Psychotherapeutische Forschungsstelle“. Also gehe ich kurzentschlossen hinein und erzähle einer Frau Catina von meinen Plänen Therapie und Landwirtschaft zu verbinden. Sie ist recht begeistert und verschafft mir einen Termin bei ihrem Chef: Prof. Dr. med. Horst Kächele, auch Leiter der Abteilung Psychotherapie und Psychosomatische Medizin an der Uni Ulm. Dieser jedoch sagt mir, das könne und solle ich doch alles vergessen, „das funktioniert nie…“, ein paar Tage später besuche ich das 1. mal die Rehaeinrichtung Gutenhalde , ein paar Monate später bewerbe ich mich bei Dr. Bockemühl in Neuenweg um eine Stelle auf einem seiner Therapiehöfe.